Vorstellung meiner Person in einer nicht üblichen Art

Lebenslauf:

Ich besuchte die Volks- und Hauptschule in Golling. Nach dem polytechnischen Lehrgang und einer abgeschlossenen Maurerlehre absolvierte ich drei Wintersemester die „Polierschule“ in der HTL Salzburg.

Zwischen meinem 25. und 30. Lebensjahr gründete ich Familie und einen kleinen Baubetrieb (Außengestaltung). Zwischen dem 40. und 45. Lebensjahr ging beides in die Brüche. Hervorgegangen und übriggeblieben sind zwei wunderbare Söhne und eine Menge Erfahrung.

Im Lebensbereich von 40 bis 50 habe ich sehr viel an mir gearbeitet und neue „Dinge“ gemacht. Abräumer und Abwäscher auf einer Schihütte, Gesundheitstrainerausbildung, Schilehrerausbildung, Barkeeperkurs und ein Lebens- und Sozialberaterstudium bei der Akademie für Lebens- und Sozialberatung.

2008 habe ich eine neue kleine Baufirma mit einem größeren Betätigungsfeld gegründet. Diese ist jetzt mein Erwerb und gestaltet sich gut.

Meine Grundeinstellung allgemein.
Es gibt keine schlechten oder guten Menschen, sondern Menschen mit verschiedenen Fähigkeiten und ganz verschiedenen Erfahrungen.
Es gibt auch keine „Ausländer“, denn wir leben alle auf einem Planeten und sobald einer sein Land oder seinen Ort der Geburt verlässt, ist er ein Ausländer in dem Ort wo er sich gerade aufhält.
Also könnten alle 6 Milliarden "Ausländer" gut zusammenarbeiten und eine schöne und friedliche Welt machen. Ideal wäre es ohne sich gegenseitig umzubringen, sondern wie „zivilisierte“ Menschen die Unstimmigkeiten am „runden“ Tisch zu klären.

Ich denke, dass die Grundeinstellungen eines jeden Menschen sehr wichtig sind. Ohne diese kann keine „ordentliche“ Diskussion geführt werden.

Beim Schifahren ist die „Alpine Grundeinstellung“ die Basis des Schifahrens.

Mit freundlichen Grüßen
Wallinger Blasius
- Baumeister für ausführende Tätigkeiten
- Schneesportlehrer mit Spaß und Leistung
- Sozial- und Lebensberater im Praktikum